Nordschwabenlauf 2019 legt noch einmal zu

Vor allem die Teams sind es, für die der Nordschwabenlauf seit seiner Neukonzeption eine Plattform geben will. Und die wird auch eifrig angenommen. Fast 30 6er-Teams meldeten sich an und am Ende überquerten rund 400 Teilnehmer die Ziellinie. Dass die GTG Bartelt mit Patronin Ilona Bartelt und Teamleiter Christian Schindler gleich 90 Läufer schicken, das ist schon einzigartig. Sie stellten dann auch nochdas schnellste Team. Josef Gartner als zweites Teamhatte sogar die Nase vorn vor dem Nachbarn Gartner Extrusion (Laufen mit Profil) als dritter. Die mit 40 Läufern angereiste BWF aus Offingen fängt wohl heute schon mit dem Training an, damit sie beim Kampf um das Treppchen in Zukunft mitreden können. Die schnellsten Läufer auf dieser Strecke waren Andre Lauphahn, TSV Offingen, Marcus Wieszt, Josef Gartner und Florian Kenzle, BWF Envirotec. Bei den Frauen siegte Julia Laub, Josef Gartner vor Lisa Knöpfle, BWF Profiles 2 und Daniela Bader, Eintracht Landhausen.

Über 80 Kinder waren auf 1,2 km und 3,3 km im Ziel. Bei den Buben U8 (1,2 km) siegten Martin Linda und Karim Hafi vom FC Gundelfingen knapp vor Valentin Janotta, TVG/Handball. Leyla Percukusiegte vor Amelie Renner bei den Mädchen. Lian Ridczewski, Sem Unger und Jonas Beckert belegten die Plätze 1 bis 3 bei den Buben U10 (1,2 km) und Madalena Kebzierskavom Rayong LA, Lola Sauter und Wiktoria Kedzierska, Rayong LA standen bei den Mädchen auf dem Podest. Zudem waren die Geschwister Kedzierska, Rayong LA die jüngsten Teilnehmer.

Bei den 3,3 km setzte sich eine 4er-Gruppe des FC Gundelfingen ab. Sieger Philipp Link, setzte sich vor Tom Wiedemann, Luca Mayer und Fabian Bauch durch. Bei den Mädchen siegte Sara Weber, TVG/Handball vor Liliana Feiste, FC Gundelfingen und Luisa Zenk. 

Die klassischen 10 Kilometer stehen weiterhin im Programm. Da steht der Leistungsgedanke noch weiter im Vordergrund als bei den Teams. Dass Benedikt Nussbaum mit 34:01 Minuten nur zweiter wird, zeigt schon, dass es in Gundelfingen auch Hochleistungssport zu bewundern gibt. Endisu Getachew von der LAC Quelle Fürth siegte fast beiläufig in 33:05 Minuten. Der Dritte Swen Lorenz von der TSG Söflingen lag immer noch unter 36 Minuten (35:58). Bei den Frauen siegte Lokalmatadoren Daniela Unger in 40:54 Minuten. Da scheinen die Vorbereitungen auf den Ironman Wirkung zu zeigen. Regina Rettenberger von der TSG Giengen in 43:10 Minuten und Anita Schädel, Triathlon Günzburg in 44:59 belegten die Plätze 2 und 3.

Der Teamgeist stimmt auch bei den Helfern. Ein Rundkurs durch die Stadt verlangt von allen Beteiligten Enormes ab. Die Stadtverwaltung mit dem Bauhof, die Bewirtung der FC-Jugend bis zum Streckenposten der TVG/Handball-Mädchen sind nur ein Teil der Liste.